Test: Wetterstation digital mit Funk oder analog kaufen?

Wetterstationen erfreuen sich trotz Wettervorhersagen in der Tagesschau, im Internet oder sogar inzwischen schon auf dem Handy großer Beliebtheit. Schließlich lässt sich mit einer Wetterstation zum einen die Temperatur feststellen, zum anderen bieten die meisten Geräte noch eine Funkuhr, so dass man immer die genaue Zeit weiß. Und schlussendlich das wichtigste Feature: Die eigene Wettervorhersage.

Ungenaue Vorhersagen bei günstigen Wetterstationen

Die Genauigkeit, mit der ein Gerät das Wetter vorhersagt, hängt von der gewählten Region ab. Erstreckt sich die gewählte Region über ein zu großes Gebiet oder bezieht sich sogar auf das Bundesland, werden die Vorhersagen ungenau. Bessere Ergebnisse liefern Wetterstationen mit verschiedenen Regionen in Deutschland. Denn bei der Gerätewahl gilt, je mehr Regionen zur Auswahl stehen, desto genauer werden die Wettervorhersagen. Auf diese Weise erhalten Sie mehr Sicherheit, dass die Temperaturen und Witterungsverhältnisse tatsächlich eintreffen.
Aufgrund dessen ist es ratsamer, ein wenig mehr Geld in die Wetterstation zu investieren, damit Sie für den Preis mehr als nur eine digitale Funkuhr bekommen.

Ob analog oder digital, die Werte messen beide Wetterstationen

Die im vorigen Absatz erwähnten Wetterstationen sind oftmals auch mit Sensoren ausgestattet, so dass Werte wie die Luftfeuchtigkeit oder der Luftdruck gemessen und durch Funk übertragen werden. Eine digitale Wetterstation interpretiert die Werte teilweise, so dass Sie eine genauere Wettervorhersage bekommen und als Erster wissen, dass das Gewitter kommt. Wer es klassischer mag, kann natürlich auch eine analoge Wetterstation kaufen. Viele haben diese bestimmt bei den Eltern oder Großeltern gesehen, meistens sind es drei Messanzeigen auf einem Holzbrett. Auch hier werden die Werte gemessen, allerdings natürlich entweder innen oder außen. Das Interpretieren muss man dann allerdings selber übernehmen, hier haben die digitalen Wetterstationen einen Vorsprung.

Fazit

Wer die Ergebnisse direkt ausgewertet haben wollte, der ist mit einer digitalen Wetterstation besser bedient. Wer vor allen Dingen einen optischen Blickfang haben möchte, der sollte zur analogen Wetterstation greifen. Oder man schaut bei Wetterstationen wie der von Freiburg auf die Internetseite.

Bild: Silver Bear CC-BY-SA 3.0